Diese Jahr feiern wir das Jubiläumsjahr von einem der größten Musiker, David Oistrach.

Am 8. Juli 2018 fand ein Konzert ”Hommage an David Oistrakh ” im Collegium Leoninum in Bonn statt. Das vielfältige Programm bot eine Retrospektive des Lebens eines der bedeutendsten Musiker des 20. Jahrhunderts.
Den Auftakt des Konzerts bildete ein musikalisches Geschenk. Die jungen, hochbegabten Nachwuchstalente aus der Klavierschule Krimer spielten kurze Werke von Schumann, Mozart und Liszt auf dem größten Flügel der Welt ”Fazioli”.
Anschließend schlug die Sopranistin Tatjana König mit Ihrer wunderbaren Darbietung von Schumann und Rachmaninow’s Romanzen einen Bogen zu Oistrakhs Mutter, die Chorsängerin an der Odessaer Oper war.
Mit dem Trio elegiaque Nr. 1 von S. Rachmaninoff standen schließlich drei Generationen von Musikern auf der Bühne. Der Junge Bonner Cellist Lukas Wittrock, der zur Zeit in Berlin studiert, der Geiger Alexander Lifland, Mitglied der 1. Violinen des Beethoven Orchesters und Professor Oleg Krimer spielten mit großer Intensität und Ausdruck. In der Pause wurde den äußerst zahlreich erschienenen Konzertbesuchern eine kleine Ausstellung mit Büchern, CDs und Fotos von Oistrakh geboten.
Zum Abschluss interpretierten Alexander Lifland und Oleg Krimer die expressive, dramatische Sonate in a-Moll von Johannes Brahms. Die Musiker erinnerten mit diesem Werk an das Lebensende Oistrakhs, der während einer Konzertreise in Amsterdam starb, auf der er die wichtigsten Werke von Brahms spielen und dirigieren wollte.